Donnerstag, 24. Mai 2012

Kartenalbum

Visitenkarten von Freunden, Bekannten,
Firmen usw. haben wir so viele,
dass es mittlerweile müssig ist,
wenn man eine bestimmte auf die Schnelle finden muss.
Und so habe ich ein Kartenalbum genäht,
wo nur die Karten von Ärzten reinkommen.


Die Beschreibung war für mich als Anfänger nicht überall eindeutig
und so musste ich an einigen Stellen selber schauen,
wie es wohl gemeint sein könnte.

Es ist unten etwas schief geworden, doch uns stört es nicht
und wenn es geschlossen ist, sieht man es nicht *grins*



Montag, 14. Mai 2012

Utensilo und TaTüTa

Ich freu mich ja, wenn meine Kinder
gern etwas von mir Genähtes verschenken möchten,
doch wieso fällt es ihnen nicht früher ein?!
Und so ist ganz auf die Schnelle
ein Utensilo und eine Taschentüchertasche
in Schwarz/Rot entstanden:




Samstag, 12. Mai 2012

nochmal Wachstuch...

Und weil meiner Tochter diese "Stoffe"
so gut gefielen, hab ich ihr eine Hülle
für ihren Collegeblock genäht:





Freitag, 11. Mai 2012

Gartentasche

Eigentlich wollte ich beschichtete Baumwolle,
doch dann gab es Wachstuch im Angebot
und da konnte ich nicht widerstehen ;-)

Aussen und innen aus Wachstuch genäht,
kann diese (Garten-)Tasche nun einiges "vertragen":








Sonntag, 6. Mai 2012

Schlüsselanhänger

Letzte Woche kamen meine tollen neuen Webbänder an
und ich musste direkt schon was mit ihnen machen...

und so entstanden Schlüsselanhänger!





Dienstag, 1. Mai 2012

einfach mal Text ...

Ich wünsch Euch allen einen schönen 1. Mai :-))))))))

Viel Text gibt es bei mir ja meistens nicht, doch für diese Geschichte sollte sich jeder ein wenig Zeit nehmen und sie lesen. Ich habe sie bei "Schilderwald" im Facebook entdeckt und konnte nicht anders als sie auf meinen blog zu kopieren ....



Hundebabys zu verkaufen!
(Auch wenn Du keinen Hund hast, diese Zeilen solltest Du lesen)

Ein Geschäftsinhaber hatte ein Schild über seine Tür genagelt,
darauf war zu lesen "Hundebabys zu verkaufen".
Dieser Satz lockte Kinder an.
Bald erschien ein kleiner Junge und fragte:
"Für wieviel verkaufen sie die Babys?"
Der Besitzer meinte "zwischen 30 und 50 Euro".
Der kleine Junge griff in seine Hosentasche
und zog etwas Wechselgeld heraus.
"Ich habe 2,37 Euro, kann ich mir sie anschauen?"
Der Besitzer grinste und pfiff.
Aus der Hundehütte kam seine Hündin namens Lady,
sie rannte den Gang seines Geschäftes hinunter,
gefolgt von fünf kleinen Hundebabys.
Eins davon war einzeln, sichtlich weit hinter den Anderen.
Sofort sah der Junge den humpelnden Kleinen.
Er fragte: "Was fehlt diesem kleinen Hund?"
Der Mann erklärte, dass, als der Kleine geboren wurde,
der Tierarzt meinte, er habe ein kaputtes Gelenk
und wird für den Rest seines Lebens humpeln.
Der kleine Junge, richtig aufgeregt, meinte,
"den kleinen Hund möchte ich kaufen!"

Der Mann antwortete,
"nein, den kleinen Hund möchtest Du nicht kaufen.
Wenn Du ihn wirklich möchtest, dann schenke ich ihn Dir."
Der kleine Junge war ganz durcheinander.
Er sah direkt in die Augen des Mannes und sagte:
"Ich möchte ihn nicht geschenkt haben.
Er ist ganz genauso viel wert, wie die anderen Hunde
und ich will für ihn den vollen Preis zahlen.
Ich gebe Ihnen jetzt die 2,37 Euro
 und 50 Cent jeden Monat, bis ich ihn bezahlt habe."
Der Mann entgegnete,
"Du musst diesen Hund wirklich nicht bezahlen, mein Sohn.
Er wird niemals rennen, hüpfen und spielen können
wie die anderen kleinen Hunde."

Der Junge langte nach unten und krempelte sein Hosenbein hinauf.
Zum Vorschein kam sein schlimm verkrümmtes,
verkrüppeltes linkes Bein,
geschient mit einer dicken Metallstange.
Er sah zu dem Mann hinauf und sagte,
"na ja, ich kann auch nicht so gut rennen und
der kleine Hund braucht jemanden, der Verständnis für ihn hat."

Der Mann biss sich auf seine Unterlippe.
Tränen stiegen in seine Augen, er lächelte und sagte,
"Mein Sohn, ich hoffe und bete,
dass jedes einzelne dieser kleinen Hundebabys
einen Besitzer wie Dich haben wird."

 (Autor leider unbekannt)
 
 
 
 
Diese wunderbare Geschichte öffnet die Augen. Viele Menschen fühlen sich klein und wertlos. Sie glauben nicht gut genug zu sein und halten sich für keinen guten Menschen. Und falls Du auch so denken solltest, dann nimm Dir bitte folgendes zu Herzen:

Der Wert eines Menschen wird nicht daran gemessen, wie perfekt Du bist. Vielmehr ist es, wie viele Herzen Du berührst und wie vielen Menschen Du ein Lächeln ins Gesicht zaubern kannst, wie viele Du traurig oder glücklich machst. Denn im Leben kommt es nicht darauf an, welche „Macken“ Du hast, wie Du aussiehst, oder wer Du bist. Sondern, dass jemand Dich dafür schätzt, was Du bist, Dich so akzeptiert wie Du bist und Dich liebt! Also löse Dich von solchen Gedanken, diese Grenzen existieren nur in Deinem Kopf.
Keiner ist perfekt.
Halte den Kopf oben, denn Du hast jedes Recht dazu!