Montag, 2. Juli 2012

Heute mal...

...eine Geschichte, die ich im www fand
und einfach nur rührend finde!

Sie zeigt uns, was wir von Kindern lernen können,
die gelernt haben, jedes Leben zu respektieren:

"In meiner Funktion als Tierarzt wurde ich gerufen, um einen 10 Jahre alten Irischen Wolfshund namens Rocky zu untersuchen. Die Besitzer, Andreas, seine Frau Stefanie und ihr kleiner Sohn Markus hingen sehr an Rocky und hofften auf ein kleines Wunder.

Ich untersuchte Rocky und fand heraus, dass er an Krebs sterben würde. Da wir nichts mehr für ihn tun konnten, bot ich an, den alten Hund in seinem Zuhause einzuschläfern. Während wir alles besprachen, entschieden Andreas und Stefanie, es sei gut für den 6-jährigen Markus, dabei zu sein. Sie dachten, er könnte vielleicht etwas aus der Erfahrung lernen.

Am nächsten Tag fühlte ich wie gewohnt den Kloß in meinem Hals, als Rockys Familie sich um ihn herum sammelte. Markus wirkte so ruhig, als er den alten Hund zum letzten Mal streichelte – ich fragte mich, ob er verstand, was da vor sich ging. Einige Minuten später schlief Rocky friedlich ein.

Der kleine Junge schien Rocky ohne Schwierigkeit oder Verwirrung gehen zu lassen. Wir saßen noch eine Weile zusammen, dachten laut nach über die traurige Tatsache, dass das Leben eines Tieres so viel kürzer ist als das der Menschen. Markus, der ruhig zuhörte, meldete sich zu Wort:

“Ich weiß warum.”

Überrascht schauten wir ihn an. Was dann aus seinem Mund kam, machte mich sprachlos. Ich hatte nie zuvor eine passendere Erklärung gehört. Sie änderte mein ganzes Leben.
Er sagte: “Leute werden geboren, um zu lernen, wie sie ein gutes Leben führen – jeden allzeit zu lieben und nett zu sein, richtig?”

Der 6-Jährige fuhr fort… “Naja, Hunde wissen schon wie das geht, also müssen sie nicht so lange bleiben.”

(Autor unbekannt)

Kommentare:

  1. Eine rührende Geschichte und enthält doch eine gewisse Wahrheit.
    LG

    AntwortenLöschen

Freu mich über Dein feedback ... liebe Grüße, Petra