Samstag, 31. August 2013

Freitag, 30. August 2013

Schlittenfahren

Ich bin total im Weihnachtskartenfieber!
Seit Jahren mal wieder das erstemal
und was soll ich sagen: es macht Spass! :-)
 
 
Jemand fragte mich letztens, wieso ich denn die letzten Jahre
nicht so viele Weihnachtskarten gemacht hätte.
 
Kann an vielem gelegen haben,
ich kann da keinen bestimmten Grund für geben.
 
Ich weiss nur, dass es Spass macht,
nicht darauf zu achten, mit welchem Stempel ich stempel,
nicht nur von einem Hersteller die Stempel zu benutzen,
sondern einfach durchzuschauen und
die Motive zu benutzen, wonach mir grad ist :-)
 
 
 
 


Donnerstag, 29. August 2013

DIY - Resist-Technik


Embossingpulver ist wie vieles andere auch ein tolles Material!
 
Neben dem eigentlichen "Zweck", den ich dort ja schon erklärt habe KLICK,
kann man auch noch andere Dinge damit anstellen ;-)

Eine, die ich gern für Hintergründe benutze,
möchte ich Euch hier zeigen.
 
Als erstes mit Fotopapier, Brayer, Distresskissen, Versamark, Stempel
 
 
Als erstes stempelt man sein Motiv / seine Motive mit dem Versamarkkissen aufs Papier...
 
  
 
 
 
 
Und nun wird gebrayert! Sinnvoll ist es, immer mit der hellsten Farbe anzufangen und die Farbe wirklich mit vollem Körpereinsatz mit der Rolle zu verteilen. Je schneller Ihr mit den verschiedenen Farben arbeitet, desto schöner sind die Mischungsergebnisse...

 
Fertig! Der Hintergrund kann nun weiter verarbeitet werden :-)

 
 
Nun folgt die gleiche Technik, aber mit Glimmermist
von Anfang bis zu einer fertigen Karte:
 
Zuerst habe ich meine Karteikarte mit Glimmermist besprüht
und trocken gefönt (oder an der Luft trocknen lassen, dauert mir aber immer zu lang) ...
 

 
Nun geht es ans Embossen....
es sollte bereitliegen:
- die Karte
- Embossingpulver
- Embossingkissen (ich schwöre auf das Versamark)
- mindestens ein Stempel
- eine Auffangschale (ist äusserst praktisch, um das zu viel aufgestreute Pulver abzuklopfen,
man kann aber auch ein DinA4 Blatt auf der Hälfte falten,
so dass man schön das Embossingpulver wieder zurückschütten kann)
- Feuchttücher ohne Öl oder anderem Pflegemittel zum reinigen des Stempels
 



Als nächstes einen (Tannenzweig-)Stempel mit Versamark
auf dem (grünen) Hintergrund embossen:
 
mit Versamark stempeln und das Pulver drüberschütten
und dann in die Auffangschale
(oder auf das geknickte Blatt Papier) abschütten,
so dass nur noch auf dem Abdruck das Pulver haftet
 
 
 
mit einem Heissluftgerät schmelzen
(nehmt keinen HaarFön, der pustet das Embossingpulver weg!
Es gibt auch die Möglichkeit, die Karte über den Taster zu halten,
aber da bin ich der Meinung, das ist Energieverschwendung)
 
 
So könnte man den Hintergrund nun schon benutzen, wenn man es wollte...
 
 
Ich wische aber nun mit einem Distresskissen komplett über die Karte...
 
 
Lege dann ein Küchentuch auf die Karte und bügel das Embosste wieder ab...
 
 
Die zuvor embossten Tannenzweige kommen nun wieder hervor...
 
 
Jetzt nehme ich das Embossingpulver von Ranger "sehr fein" Gold
und embosse noch einen Textstempel ...
 
 
Fertig ist mein Hintergrund!

 
Mir war nach Weihnachtskugeln und Ton in Ton
und deswegen habe ich nach dem gleichen Prinzip noch Weihnachtskugeln
und einen Weihnachtsgruss gestaltet,
in 3D-Technik aufgeklebt, fertig!
 
 
Ich freu mich auf Eure Experimente und Links zu Euren Werken
und würde mich freuen, wenn Ihr sie dort verlinkt KLICK 
  
 


Mittwoch, 28. August 2013

Weihnachtskarten in simpel ;-)

Gestern gab es SEHR clean & simpel Weihnachtskarten,
heute zwar immer noch simpel, aber nicht mehr so clean *lach*
 
Nachdem ich meine vorgestrigen Karten in einer klasse FB-Stempelgruppe gezeigt habe
und da sogar schon eine potentielle Interessentin für die Prägefolder war,
hab ich mich gestern nochmals hingesetzt und geprägt und GEMATSCHT!
 
Die Mädels und Jungen haben mir da klasse Tipps gegeben,
die ich zum Teil direkt umgesetzt habe!
 
Und was soll ich sagen?
Ich bekomme immer mehr Spass an diesen Prägefoldern,
da man mit einfachsten Mitteln tolle Effekte hinbekommt!
 
 
Also Karte 1:
 
Mit Stempelkissen den Folder gefärbt, Karte reingelegt, geprägt,
danach noch nen bisschen Wasser draufgespritzt

 
 
 
Karte 2:
 
Karte mit Adirondack -Kissen und Schwämmchen gewischt, geprägt
und dann mit Schmiergelpapier nochmal über die Berglinien gewischt
 

 
 
Karte 3:
 
Karte geprägt und dann mit Distresskissen direct-to-paper
 
 
 
 
Karte 4:
 
Karte mit Distresskissen und Schwämmchen in Leinwandoptik gefärbt,
dann geprägt und nochmals mit Schmiergelpapier die Leinwandoptik herausgehoben
 
 
 

Karte 5:
 
Glimmermist auf Karte gesprüht und nass geprägt
 
Leider kann ich den Glanz einfach nicht einfangen,
doch hier kann man es erahnen....
 
 
Und wieder durch diese tolle FB-Gruppe weiss ich nun auch,
wo es diese Folder gibt!

Bei Paper Memories und auch bei Irishteddies!!!
Und sicher auch noch in einigen anderen Shops ;-)
Dieser Prägefolder heisst auf jedenfall:
Nellie Snellen Prägefolder Snowman





Dienstag, 27. August 2013

Weihnachtskarten - SEHR clean and simpel

Wir haben tatsächlich schon die letzte Augustwoche!
 
Es sind noch ganz genau 17 Wochen bis Heiligabend.
 
Und so hat bei mir nun die Weihnachtskartenproduktion angefangen ;-)
 
Letztes Jahr am Mekka MUSSTE ich unbedingt diese Prägeschablonen haben,
absolut keine Ahnung, was ich damit gestalte,
denn das ist ja eigentlich so gar nicht "meins".
Doch der haben-muss-Virus hatte mich im Griff.
 
Wenn ich nicht noch DIE Eingebung habe,
werde ich mich wohl wieder von ihnen trennen.
Mal schauen - denn sie haben ja auch ihre Vorteile!
 
Hier also mein Auftakt der Weihnachtskartenproduktion...
 
 
 
 
 
 
 
 





Montag, 26. August 2013

Reisstechnik mit MaskierTape

 
 
 
 
Die Reisstechnik ist auch mal wieder eine Technik,
auf einer Ebene zu arbeiten...
natürlich wieder mit meinem geliebten MaskierTape!
 
Manche haben mich gefragt, wieso ich denn so viel und gern auf einer Ebene arbeiten würde?!
Man könnte doch auch mit mehreren Papieren arbeiten und einfach aufkleben.
Ja! Könnte man!
Aber wenn man sich die Portokosten anschaut,
dann muss man einfach feststellen,
dass es da schon einen grossen Unterschied gibt,
ob ich nun auf einer Ebene arbeite oder immer mehr draufklebe. 
Meine Karten wiegen sowieso schon mehr, weil ich ja 300g/qm Karton als Grundträger benutze,
wenn ich nun auch noch alle Schichten aufklebe,
wird es einfach immer mehr.
Bei einer Karte wäre es nicht so schlimm,
doch wenn man mehr verschickt und dann sogar noch ins Ausland,
macht es sich in der Haushaltskasse einfach bemerkbar.
 
DAS ist aber nicht der einzige Grund!
Ich mag es einfach,
denn es ist für mich eine Herausforderung!
 
 
 Jetzt aber endlich zur Reisstechnik:
 
Der Gedanke dabei ist,
es soll wie zerrissenes Papier ausschauen!
Da gibt es viele Möglichkeiten,
eine, die ich sehr mag,
möchte ich hier ein wenig erklären.
 
Als erstes nehme ich mein MaskierTape
und reisse es in 2 Hälften...
 
genau so wie ich es auseinandergerissen habe,
hefte ich es als V auf meine Karteikarte:
 
Mein Gedanke dabei:
ich schaue zwischen zerrissene Blätter hindurch
und sehe einen Teil einer Szene.
Hier habe ich dann diesen bekannten Autor gestempelt...
 
ihm direkt eine Maske aufgesetzt und Wolken gestempelt.
Den Mond dann auch mit MaskierTape abgedeckt
 
und mit blauem Distresskissen gewischt....
 
Die Streifen wegnehmen....
 
...und seitenverkehrt auflegen.
mit dem rechten Streifen nun den Ausschnitt der Szene passgenau am "Riss" abdecken.
Unten war es bei mir zu kurz, also verlängerte ich den Streifen einfach mit dem Linken!
Stempelte Tintenfass und Füller, maskierte beides
und wischte mit Braun und Blau
 
Nun den linken Streifen nehmen und
genauso den Ausschnitt passgenau am "Riss" aufheften...
 
Text (weil es ja hier zum Thema passt) sollte auch noch auf meine Karte.
Aber nur auf den rechten Teil!
Deswegen stempelte ich den Text nur bis zu der Überschneidung.
Noch Tintenkleckse gestempelt und
auch wieder mit Blau und Braun gewischt:
 
Mein Text sollte aber auf die komplette rechte Seite,
also unten links auch nochmal abgedeckt,
so dass ich wirklich nur bis zu dem "Riss" stempelte:
 
Zum Schluss alle Masken entfernt und dem Gesicht,
Tintenfass und Füller noch ein wenig Farbe gegeben.
 
Und weil es mir unten noch ein wenig leer war,
kam zum Autor passend noch ein Rabe dort hin.
 
Nur noch matten und fertig!
 
Ich freu mich auf Eure Experimente und Links zu Euren Werken
und würde mich freuen, wenn Ihr sie dort verlinkt KLICK