Montag, 2. September 2013

DIY - Leinwandtechnik

Nachdem ich letztens meine Versuche
mit den Prägefoldern gepostet habe KLICK
bin ich gefragt worden,
was denn die "Leinwandtechnik" wäre.
 
Leinwandtechnik ...
 
ich habe keine Ahnung, ob sie wirklich so heisst,
doch hat sich dieser Begriff irgendwann mal bei mir so festgesetzt.
Ich vermute, mir hat es mal irgendwer gesagt
und da es ja auch aussieht wie gewebtes Leinen (mit Phantasie!),
find ich diesen Begriff einfach nur sinnvoll.
 
Ok...also mit der Leinwandtechnik versuche ich,
einen glatten Karton aussehen zu lassen
als wäre er gewebt wie Leinen.
 
Das kann man mit allen möglichen Farben hinbekommen!
Man kann einfach mit einem Stempelkissen
erst horizontal, dann vertikal über seine Karteikarte streichen,
um diesen Effekt schon mal mit Farben vorzubereiten.
 
Man könnte aber auch erst die Karte mit Schwämmchen und Stempelkissen einfärben,
um dann mit Schleifpapier den Effekt zu erzielen.
 
Im folgenden zeige ich es mit den Alkoholfarben
von Ranger "Adirondack Alcohol Inks".
Alternativen gibt es dabei auch - wie immer!
Ich erspare mir aber nun das Aufzählen der Alternativen,
weil das hier nicht relevant ist,
da es ja nur um die Technik geht!
.
.
.
Für die Alks nehme ich gern hochglänzenden Karton,
damit sich die Farben nur auf das Papier legen und nicht direkt einziehen.
 
Man nehme nun eine beliebige Farbe und
tröpfelt ein wenig auf das Schwämmchen,
womit man die Farbe verteilen will...
die einzelnen Tropfen sollten ruhig ein wenig Abstand voneinander haben!
 
 
Dann das Schwämmchen erst horizontal und dann vertikal übers Papier streichen.
Davon konnte ich kein Foto machen, weil mir alles sonst direkt eingetrocknet wäre
und ich niemanden da hatte, der die Kamera bedient hätte.
Doch ich denke, jeder kann sich das gut vorstellen ;-)
 
 
Nun kann man trotzdem noch
-wie man es von den Alks her kennt-
andere Farben drauftröpfeln.
Ich habe hier extra eine Kontrastfarbe genommen ...

 
 


 
Wem das schon so gefällt,
kann das nun so als Hintergrund weiterverarbeiten und bestempeln.
 
Ich gehe dann aber gern nochmal mit Schleifpapier über die Karte!
Und nicht so als wenn ich ein Stück Holz schmirgeln würde,
sondern wiederum erst einmal horizontal und dann vertikal.
Immer schön "Reihe für Reihe von links nach rechts
und oben nach unten.
 
 
So könnte es dann aussehen....
 
 
Hier nochmal gezoomt....

 
Das ist nun also die Leinwandoptik!

Ich hoffe, dieser kleine Workshop hat Euch gefallen.
Wie immer gilt:
nur sprechenden Menschen kann geholfen werden!
 
Also wer Fragen hat, immer her damit!
Ich versuche gern zu helfen :-)
 
.
.
.
 
Wie ich diese Karte noch weiter bearbeitet habe,
seht Ihr auf den folgenden Bildern...
 
embossen ....
 
 
maskieren KLICK ...
 
 
und etwas, wo es irgendwann mal mehr zu geben wird:
3D-Stempelfarbe 

 
 
Wünsche Euch eine tolle kreative Woche!
 
Ich freu mich auf Eure Experimente und Links zu Euren Werken
und würde mich freuen, wenn Ihr sie dort verlinkt KLICK
 


Kommentare:

  1. Klasse, danke für die tolle Beschreibung.

    Ich wünsche Dir eine tolle neue Woche, liebe Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra, es freut mich, dass du in meinem Blog, lesen gekommen bist. So kannst du sehen, was ich so alles, ausser Stempeln und Stanzen, noch anstelle.
    Wie ich sehe, bist auch du nicht am Däumchen drehen.
    Schön und Interessant, deine Anleitung.
    Liebe grüsse, Ursula

    AntwortenLöschen

Freu mich über Dein feedback ... liebe Grüße, Petra