Donnerstag, 17. Oktober 2013

Besucher!

Könnte nun viel philosophieren,
aber da ist mir gar nicht nach! 
 
Es gibt ein tolles Gedicht von Jonathan Swift (1667-1745),
was alles sagt .....
 
Inkompetenz wird zur Tretmühle

Die Tiere fühlen, wo ihre Gaben liegen;
Ein Bär wird nicht versuchen zu fliegen,
ein lahmend Pferd bleibt stehn und sinnt,
bevor es die fünffache Hürde nimmt,
Ein Hund weicht instinktiv zur Seit',
Ist ihm der Graben zu tief und zu breit,
Der Mensch indes scheint mir die einz'ge Kreatur,
Die von Dummheit gelenkt, bekämpft die Natur,
Der, wenn sie mahnend ruft: Laß ab!
wider seinen Genius ringt,
ihm töricht seinen Plan aufzwingt.
 
 
 Im ganzen Jahr haben wir einige Besucher in unserem Garten gehabt....
 
einige möchte ich Euch hier vorstellen :-)
 
Das ist Knut, der uns seit 3 Jahren die Treue hält.
Leider kam seine Gattin in diesem Jahr nicht vorbei,
doch er blieb wirklich lang da und wartete!
 
 
Viele Menschen in meiner Umgebung schimpfen auf die Raben und Elstern!
Ich nicht!
 
Ja...ich weiss, dass sie durch bestimmte Verhaltensweisen keinen guten Ruf haben.
Aber das ist die Natur!
Eichhörnchen sind auch Nesträuber und da sagt aber jeder:
oh sind die süss.
 
Ich finde, Raben und Elstern sind wunderschöne Vögel
und dazu noch sehr schlau!
 
Sie zu beobachten, was wirklich sehr schwierig ist,
weil sie unsagbar scheu sind,
ist immer wieder toll!
 
 
Herr Amsel lebt nun auch schon Jahre bei uns.
Und auch in diesem Jahr baute er wieder für Frau Amsel
nicht nur ein Nest in unserem Garten!
 

 
Herr Summsummsumm .....
 
 
 
Diese Monster haben keine Namen!
Als ich Verwandte von ihnen das erstemal entdeckte (2008),
erschrak ich ganz extrem!
Ich -ein Stadtkind- musste erstmal Bücher blättern,
um zu wissen, dass aus diesen Monstern Libellen entstehen!!!
 
 
Frau/Herr (???) Schmetti ....
wollte mir einfach dieses Jahr keine Chance geben,
seine tolle Musterung richtig einzufangen!


Und hier ist noch ein ganz treuer Untermieter:
"Gestatten....Rotkehlchen!"
Grundsätzlich erscheint es,
wenn ich mal wieder im Beet unterwegs war!
 
 
Frau Dompfaff ist nicht fortwährend unsere Mitbewohnerin,
aber Verlass ist dennoch auf sie!
Jedes Jahr aufs neue besucht sie uns!
Herr Gimpel wollte allerdings einfach dieses Jahr nicht fotografiert werden!

 
Auch Familie Meise schaut immer wieder mal bei uns rein....
 
 
 
Und zum Schluss haben sich die Wildkaninchen hier wieder heimisch eingerichtet!
Aber sie untergraben nun wenigstens nicht mehr mein Beet.
Und ich hoffe für sie, dass das so bleibt!
Den Löwenzahn dürfen sie sich ruhig holen,
so lang sie meine paar Pflanzen in Ruhe lassen.

 
Habt alle einen schönen Tag und denkt dran,
jeden -ob Mensch oder Tier-
so zu behandeln, wie Ihr selber behandelt werden wollt!
 
 
 

Kommentare:

  1. Wunderschöne Fotos und Worte!
    Danke, Petra!
    HG
    Ute

    AntwortenLöschen
  2. Oh meine Güte, das sind ja klasse Fotos Petra, man sieht dass du die Natur liebst.
    Mein Lieblingstier ist das Kaninchen, so unheimlich süß... LG, Ira
    Ira’s Crea Corner

    AntwortenLöschen
  3. Alleine das Gedicht ist schon klasse - und dann noch deine wunderschönen Fotos dazu. Herrlich - vielen Dank für's Zeigen. Ich habe in diesem Sommer auf dem Stempelmedina in Bielefeld gelernt, dass Schmetterling ihre Flügel öffnen, wenn sie Schatten bekommen. Beim Fotografieren hat entweder jemand die Hand zwischen Sonne und Schmetterling gehalten oder aber man hat sich selber dazwischen gestellt. Hat super geklappt.

    AntwortenLöschen
  4. Da hattest du ja eine Menge Besucher! Schön, dass sie nicht allzu fotoscheu waren! Tolle Fotos!
    LG Mary

    AntwortenLöschen

Freu mich über Dein feedback ... liebe Grüße, Petra